Konzertermine Vorschau 2016
Frühere Konzerte: mehr


Aktuelle Termine:

Donnerstag, 22.2., 20 Uhr, Solingen Jazzt, mehr

Freitag, 23.2., 20.30 Uhr, 30 Blues Fingers / Gregor Hilden, mehr

Samstag, 10. März, 20.30 Uhr, Superjam, mehr




„Solingen Jazzt“ erstmal im Gasthaus Schaaf,
Donnerstag, 22. Februar, 20 Uhr

Ausnahmsweise muss Klaas Voigt mit seiner Reihe „Solingen jazzt“ am 22. Februar aus der Cobra-Kantine ausweichen. Das gewohnte Konzert, First Klaas Quartett mit Gaststar, findet deshalb im Gasthaus Schaaf an der Ritterstraße in Solingen um 20 Uhr statt.

Der in Köln und Texas ausgebildete Gitarrist Martin Feske, hat im Laufe seiner Karriere mit unzähligen namenhaften Musikern gearbeitet. Unter ihnen so unterschiedliche Musiker wie Nathan East, Jeff Lorber, Kirk Whalum, Till Brönner, Gerald Veasley, Gary Grainger, Lew Soloff, Peter Fessler, Tom Gaebel oder Jose Carreras, Andrea Bocelli, Peter Kraus, Bill Ramsey, Albert Hammond, Andru Donalds und Sasha. Seine Konzert- und Tourneetätigkeit führt Martin Feske regelmäßig durch ganz Europa.

Die Besetzung des Abends wird folgende sein: Martin Feske,Gitarre; Hannes Vesper, Bass; Philip Mancarella, Piano; Hardy Fischötter, Drums und Klaas Voigt, Saxophon.

Beginn ist um 20 Uhr.

 

Bildhinweis:
Der Gitarrist Martin Fenkse ist Gaststar bei „Solingen jazzt“. Foto: Klaus Reich

Tickets (VVK 10/ erm.8€, AK 12/10€) unter: http://www.solingen-live.de/shop/238466


30 Blues Fingers mit Special Guest Gregor Hilden
im Gasthaus Schaaf, Freitag, 23. Februar, 20.30 Uhr

30 Blue Fingers sind Jan Christoph Heinsch am Schlagzeug,  Ralf Schusdziarra am Bass und Holger Brinkmann, zuständig für Gesang und Gitarre. Das ist ein Bluesrocktrio, entstanden aus „Now And Then“, die Kapelle, die sich Mitte der 2000er im Bergischen einen Namen erspielt hat und sich im Radio RSG bei den Hörercharts auf den ersten Platz spielen konnte.

Eine Band, das sich viel Raum für Improvisation, Dynamik und Groove  im breitgefächerten Genre des Blues, Soul und Rock lässt. Dies bedeutet dieses Mal nicht, das wie so typisch für diese Genre, Sololinien zelebriert werden, sondern vielmehr die Interaktion der Musiker im Vordergrund steht. Jan Christoph Heinsch (u.a. Ben Waters) ist Vollblut-Drummer mit Seelenruhe und sehr dynamischem Spiel „fährt“ er mit Ralf Schusdziarra (bass-seminar.com) der seit Dekaden in unzähligen Formationen der bergischen Musikszene spielt, die Backline. Holger Brinkmann, der die Musik atmet, hat alle Freiheiten mit Gesang und Gitarre in vorderster Front zu „leben“. Authentisch, ehrlich voller Emotionen - Der Blues halt!

Brinknman sagt über den Gast des Abends: „Wir sind sehr stolz, dass Gregor Hilden, einer der besten Blues & Beyond-Gitarristen  als Special Guest für diesen Abend zugesagt hat!“


Bildhinweis: 30 Blue Fingers sind Jan Christoph Heinsch am Schlagzeug,  Ralf Schusdziarra am Bass und Holger Brinkmann. Foto: Martina Hörle

Gregor Hilden – Gitarre

Blues, Soul und grooviger Jazz stehen auf dem Programm des münsterischen Gitarristen Gregor Hilden. Mit unzähligen Auftritten und insgesamt 12 CDs und einer Live-DVD unter eigenem Namen ist er seit langem in der Szene aktiv und mittlerweile auch international bekannt geworden.

Das Fachmagazin "Gitarre und Bass" widmete ihm mehrere Features, wies dabei auf Einflüsse von Peter Green und Larry Carlton hin und belegte sein Spiel mit Prädikaten wie "ökonomisch, flexibel und elegant". Das charakterisiert Hildens Musik – eine Melange aus Blues, Jazz und Soul - denn auch höchst zutreffend. Hildens Spiel ist nicht auf Attribute wie "besser", "schneller" oder "spektakulärer" angewiesen, sondern überzeugt vielmehr durch einen gefühlvollen Stil, der nicht durch Schubladen-Denken gekennzeichnet ist, sondern höchst individuelle Noten besitzt.

Ebendies verdeutlicht der Musiker auf seinen letzten CDs "Blue In Red" und "In Phase" (2015).  Die E-Gitarre  ist die "Stimme" vornehmlich selbst geschriebenen Titel, die allesamt die vielfältigen stilistischen Interessen des Protagonisten widerspiegeln: Blues, Funk, Jazz, souligen Pop und R & B.

Der musikalische Bogen aber, der auf dieser CD gespannt wird, ist ungleich umfassend: Federnde, singende Gitarrenlinien treffen auf extrem swingige Rhythmustruppe, knackiger Funk-Titel  atmosphärische Balladen und schöne Uptempo-Jazz-Grooves.Interessant sind vor allem die Eigenkompositionen.   +Der Essener Folkwang-Professor Thomas Hufschmidt am Klavier gibt den Stücken jeweils weitere Farben.

Gitarrenfreaks werden überdies Freude an dem verwendeten Equipment haben: Verschiedene Vintage Gitarren kamen zum Einsatz wie auch ein begehrte Dumble  und Fender Amps.


Bildhinweis: Gregor Hilden ist als Gitarrist bekannt für seine eine Melange aus Blues, Jazz und Soul. Foto: Manfred Pollert

Tickets (VVK 10€/ AK 15€) unter: http://www.solingen-live.de/shop/238467

Foto: Kai Warzus

Superjam – Casino, Cyborg, Filser & Steffens playing the Music, Samstag, 10. März, 20.30 Uhr

Die vier Jungs haben ein Problem. Bob Casino, Cyborg Haines, Jens Filser und Carsten Steffens wurden von einer Gravitationswelle getroffen. Die stauchte die Musiker aufs Bluesformat zusammen und ließ sie nicht mehr los. Und nicht nur das: Zugleich wurden sie in einer Zeitschleife voller Blues gefangen. Was tun? Sie machen das Beste daraus: Treibender Blues voller Soul, voller Jazz, voller Rock. Kurz alles das, was modernen Blues ausmacht, zeigt das Quartett bei seiner Premiere am 4. März um 20.30 Uhr im Gasthaus Schaaf an der Ritterstraße 8 in Solingen.

Jens Filser hat auf seinen Zeitreisen schon beim Jazzfestival in Montreaux gespielt, tourte zuletzt mit der angesagten Tommy Schneller Band durch den Soul-Kosmos Deutschlands. Carsten Steffens betreibt ein Tonstudio in seiner irdischen Basis-Station, trommelte aber auch schon für h blockx im Takt des Time Warp. Für Cyborg Haines alias Hannes Vesper hat das Universum genau vier Saiten: Er zupft und zupfte bereits den Bass für Xaver Fischer, Marla Glen oder Birth Control und ist den Solingern als Bassist des First Klaas Quintetts bekannt. Bob Casino aus Las Vegas schlüpft manchmal ganz irdisch in die Rolle des Kai Warszus, wenn er für wenige Momente die Blues-Zeitschleife verlassen kann. Dann ist er Fotograf und gefragter Session- und Projekt-Musiker.

Das Quartett wird alles das präsentieren, was es in der Musikzeitschleife aufgesaugt hat. Und es wird zeigen, dass es manchmal gar nicht so schlecht ist, von einer Gravitationswelle getroffen zu werden. Die Tür zum Wurmloch in die Welt der Musik öffnet sich um 20.30 Uhr.

Frühbucher zahlen 10 Euro, an der Abendkasse kostet das Flugticket 15 Euro: http://www.solingen-live.de/shop/238865

Foto: Philipp Müller


Rückschau:


Samstag, 10.2. Magic Music – Best of live Perfomance, 19 Uhr

Jane Eveland und Kenneth King – das neue Gesangsduo und einmaliges musikalisches Highlight – demnächst in einer mitreißenden Stars-Double-Show. Die beiden Sänger verkörpern akustisch und optisch Superstars wie Lionel Richie, Whitney Houston, Stevie Wonder, Mariah Carey,  Nat King Cole, Abba u.v.a. Die Video-Dreharbeiten zu den bereits fertig gestellten Studioaufnahmen erfolgen in einer aufwendigen Produktion im Februar 2018.



Fotohinweis: E.Hennicke

Jane Eveland:

Sängerin und Komponistin. Eine Ausnahmestimme und Multi-Oktaven-Sängerin, die unter die Haut geht. Hauptinterpretin der Musik-Show..s „Pop meets Classic“ und Power of Voices“. Kein Genre ist ihr fremd. Von Soul-Pop-Klassic-Musicals bis hin zu Filmmelodien singt sie sich in die Herzen ihrer Zuschauer. Auftritte für RTL u. a. in den NOB-Fernsehstudios, in dem sie u. a. ihren eigenen Song für Dolphin-Kids "Das Lächeln des Delphin..s" präsentierte. Unzählige Galas, sowie Engagements auf der MS-Europa von Istanbul nach Dubai. Sogar auf Rollschuhen begeistert sie und stand schon mehrfach mit Hauptdarstellern des Musicals Starlight-Express auf der Bühne und ist seit Mai 2012 Mitglied der "Rolling People".

Ihr eigens komponierter Song „Through the eyes of a child“ befand sich lange in den Top 20 Hörer-Charts, davon 3 Wochen sogar auf Platz 1. Er wurde der weltweiten Kiwanis-Organisation gewidmet und in Zusammenarbeit mit Sony BMG produziert. Große Stars wie Toto, Earth, Wind and Fire, Fiction Factory, Cindy Lauper, Johnny Logan, Jennifer Rush u. v. a. sind auf dem Album mit vertreten. Ihr erstes eigenes Musical "Satombo-Melody... Welt" wurde bereits mit ihrer Band "topgeneration" und in Kooperation mit den Bergischen Symphonikern in Solingen uraufgeführt. Dort wurde ein großer Ausschnitt im Rahmen der "popmeetsclassic" - Show präsentiert. Eine Story, die berührt, in Verbindung mit phantastischen Kompositionen von Martin Ernst (RTL-Allstars) und Jane Eveland:"



Fotohinweis: Dirk Baumbach

Kenneth King

„Eine mitreißende Stimme und energiegeladene Bühnenpräsenz“. Dieser Entertainer fasziniert und lässt Ihre Feier zu einem einzigartigen Erlebnis werden. Seine in Szene gesetzte Kombination aus Gesang, Tanz und Instrumenten sucht seinesgleichen.

Auftritte bei der großen RTL-Weihnachtssendung und andere große Galas wie das Mega-Event in Kaprun "100 Jahre Milka", das "Kick off Festival" 2002 von e-plus sowie Auftritte auf den Bundespressebällen in Berlin folgten. Er tourte durch Japan und die Türkei.

 Zu seinen Kunden zählen namhafte Firmen wie Telekom, Mercedes, BMW, die Bertelsmann AG, Sinn Leffers und FC Schalke 04. Seit November 2008 konnte man Kenneth King regelmäßig mit den „4Tops“ bei „STARS IN CONCERT“ im Entertainment-Hotel Estrel in Berlin erleben. Ebenso ist er regelmäßig Stargast auf dem Kreuzfahrtschiff MS-Europa. Auch als Double von Lionel Richie und Stevie Wonder hat er sich mittlerweile europaweit eine große Fan- Gemeinde aufgebaut. Er ist vom Original kaum zu unterscheiden, hat er doch die Gabe Gesang und Ausdruck gekonnt in Szene zu setzen. Im gleichen Jahr produzierte Professor Folkert Klaasen für UNICEF eine Musik-CD. Mit Ken’s Unterstützung entstand u. a. der Song "The whole world in our hands".



Sonntag, 11. Februar, MATW mit Show „Jungs bütze joot, wie die Stars In Hollywood“, 17 Uhr


Fotohinweis: MATW

Mike and The Waiters

Seit fast 15 Jahren sind MATW eine der beliebtesten Party-Bands der Klingenstadt. Das Solinger Sextett spielt auf vielen Festen und privaten Veranstaltungen. Der Grund ist einfach: Stimmung ist immer garantiert. Der Fankreis der Band wächst und wächst. Im Schaaf spielt die Band ihre Show „Jungs bütze joot, wie die Stars In Hollywood“.

Freitag, 9. Februar, 20.30 Uhr: Senjam


Fotohinweis: Senjam

„Euer Frieden“ heißt auf Wolof, der Heimatsprache der Senegalesen, „Senjam“. Senjam hat sich vor gut 15 Jahren in Solingen auch eine Band genannt. Und da geht es zwar friedlich zu, aber zugleich geht die Post ab! Da werden afrikanische Rhythmen in ihrem Programm mit Salsa, Funk und Reggae wild mischt. In den letzten Jahren wuchs das Projekt von Pape N`Diaye, Djibi Gaye, Ibrahima Dahaba immer weiter. Senegalesische Musiker heuerten an, deutsche und europäische  Musiker kamen hinzu. Was blieb, bleibt und Marke dieser Band immer sein wird, das ist pure Spielfreude durch die Welt der Rhythmen und Melodien. Ein Konzert von Senjam ist ein echtes afrikanisches Erlebnis. Es geht nur scheinbar phlegmatisch, teilnahmslos zu. Doch mit den ersten Takten erwacht die rund zehnköpfige Combo zu vollem Leben. Es wird gelacht, getanzt, gesungen: Entertainment pur. Und das auf musikalisch sehr hohem Niveau.


BLA 360 rocken mit „Weltpremiere!“ für den guten Zweck im Gasthaus Schaaf am Freitag, 26. Januar, um 20 Uhr


Foto: Achim Kirschner

Am Lagefeuer haben sie mit der „Klampfe“ vor vielen, vielen Jahren zuletzt gemeinsam Musik gemacht.  Das war schon fast vergessen. Doch jetzt zieht es  Joachim „Büb“ Fuss, Kurt „Ludi“ Ludwigs und Achim „Achim“ Kirschner gemeinsam auf die Bühne. Zusammen nennen sie sich „BLA 360“. Und als Trio kündigen sie mit einem guten Schuss Ironie nichts weniger als eine „Weltpremiere!“ an: BLA 360 mit „Weltpremiere!“ am Freitag, 26. Januar um 20 Uhr. Und das im legendären Gasthaus Schaaf auf der Ritterstr. 8 in Solingen. „Wir werden alles an Rockmusik spielen, was man zu dritt auf die Beine stellen kann. Dabei dominieren Songs aus den 60ern und 70ern. Liedchen nach 1983 sind nicht zu erwarten“, sagt Gitarrist Achim Kirschner. Und warum es sie auf die Bühne drängt, erklärt Bassmann Ludi so: „Wir sind drei schon ein wenig in Jahre gekommene Herren, die ihr schon fast vergessenes Hobby, das Musizieren, wieder belebt haben.“ Fetzig wird es werden, verspricht Schlagzeuger Büb: „Wir haben viele Hits im Gepäck, ZZ Top wird es geben, etwas von Bad Company und natürlich auch von Status Quo.“

Einritt erhebt das Trio an dem Abend nicht. Aber es wird für den guten Zweck gesammelt. Je eine Hälfte der Summe geht an die Aktion des Solinger Tageblatts „Kette der helfenden Hände“ und das „Friedensdorf International“.

Kirschner verspricht: „Jeden gespendeten Euro wird die Band verdoppeln. Also: Greift uns in die Taschen. Kommt und feiert mit uns eine Rockparty.“




Jubiläums-Shirt „25 Jahre Gasthaus Schaaf“ im Lokal erhältlich für 25 Euro - Jedes Shirt ist einzeln nummeriert.



Info für die Presse:
Bilder sind in der Regel hochauflösend, aber verkleinert dargestellt. Bitte die Fotohinweise beachten und das entsprechende copyright veröffentlichen.


  Immer informiert sein:

Newsletter bestellen!

Mehr

 

 
 

 

Zurück zum Seitenanfang

zurück zur Homepage