Februar-Konzertermine / Frühere Konzerte: mehr

 

Januar 2010 März 2010 Vorschau
     
Donnerstagsreihe Freitagskonzerte Sondertermine
     
4. Februar 20 Uhr, italienische Hits
mit Manrigo und Arnaldo

mehr

5. Februar 21 Uhr, Feinster Cover aus dem Tal mit Smith the cat

mehr

 

 

Freitag, 12. Februar 20 Uhr
3. Solinger Blues-Gala

mehr

 

Donnerstag, 18. Februar, 20 Uhr: Wir sind Wir, eigene Rock-und Pop-Songs aus Solingen

 

 

mehr

Freitag, 19. Februar, 21 Uhr: Overback Bluesband mit Blues aus dem Bergischen

mehr

 

14. Februar 16 Uhr, Karnevalsparty mit Mike & The Waiters

mehr

 

 

 

Donnerstag, 25. Februar, 20 Uhr: Matthew James White mit Popsongs aus Neuseeland

mehr

Freitag, 26. Februar, 21 Uhr: Jojo Weber mit Pop, Rock, Soul und viel Spaß aus Köln

mehr

 

 

 

Samstag, 27. Februar, 21 Uhr: The Loaded Dice, Solingens rockige Songwriter-Legenden.

 mehr

 

 

 

    Immer informiert sein:

Newsletter bestellen!

Mehr

 

    4. Blues-Gala
ist terminiert!!!

Mehr  

 

Donnerstag 4. Februar 20 Uhr, italienische Songs mit Manrigo und Arnaldo

Manrigo und Arnaldo werden tief in die Kiste der italienischen Hits greifen. Der Keyboarder Manrigo und der Entertainer Arnaldo bringen in ihrer zweistündigen Show Klassiker des italienischen Schlagers und der Rockmusik zum Klingen.

 

Zurück zum Seitenanfang

 

5. Februar 21 Uhr, Smith the cat, Cover-Finest aus dem Tal
 

Smith Cat - Die Band.

Der Bergische Vierer mit Liane Vollmer Sturm (Gesang), Ossi Middelhove (Gitarre, Gesang), Isi Cavallaro (Bass, Gesang), Kay Flohr (Schlagzeug, kein Gesang) bietet jede Menge Lieblingssongs von gut rockig bis ordentlich heavy. Zu hören gibt es Interpretationen von Klassikern und Songs, die es verdient haben, zu Klassikern zu werden. Im Repertoire enthalten sind Stücke von Bands wie Mothers Finest, Die Happy, Aerosmith, Gun, Van Halen, Nickelback und vieler anderer Bands. Anhand dieser kleinen Vorschau dürfte geklärt sein, das blutdruckstimulierende Mittel bei den Konzerten der Cats im Medikamentenschrank bleiben dürfen. Einfach sehen, hören, rocken.
 

Zurück zum Seitenanfang

 

Freitag, 12. Februar, 20.30 Uhr:
3. Solinger Blues-Gala mit dem Filser-Gala-Bluesband und Gästen

Alles Neue machte der Oktober 2009. Pünktlich zum Start des 75-Jahre-Gasthaus-Schaaf-Programms bekam der Blues ein neues Podium im Gasthaus Schaaf. Die Idee der Session als wildes Intermezzo von jungen, alten und neuen Bluesmusikern, hat die Teamleitung vom Gasthaus Schaaf zuletzt nicht mehr überzeugt. Zusammen mit dem Gottvater des Solinger Blues, Jens Filser, haben wir beschlossen, das Thema Blues jetzt als Gala zu veranstalten, die immer pünktlich um 21 Uhr für drei Stunden beginnt.

Dazu muss man drei Dinge wissen:

Dress-Code: Gala gerechter kleiner, leichter Bieranzug ohne Krawatte.

Stimmungs-Code: Volle Pulle auf Blues eingestellt sein, und fünf Euro für die Blues-Musiker im Täschchen mitbringen.

Mitmach-Code: Jens wird seine feste Band mitbringen. Aber jetzt kommt es: Solinger Bluesmusiker und Bluesmusiker aus dem Umland können als Solisten ins Gala-Programm einsteigen. Das aber nicht spontan. Da brauchen wir jetzt mal eine Anmeldung, die drei Dinge enthält:

1. Name und Telefonnummer

2. Instrument und Erfahrung im Blues, Jazz oder Rock

3. Für welchen Termin soll es ein? 12.2. oder 16.4.2010?

 

Adresse: bluesgala@schaaf-sg.de


Zurück zum Seitenanfang

 

Sonntag, 14. Februar, 16 Uhr:
Karnevalsparty mit Mike & The Waiters

Bereits den zum dritten Mal treten Mike & The Waiters am Karnevalssonntag im Gasthaus Schaaf auf. Und es wird so sei, wie in den Jahren zuvor: Wenn um 16 Uhr das Schaaf öffnet, ist der Laden um 16.15 Uhr gefüllt! Unter dem Motto „Nach dem Zuch ins Schaaf“, zieht es viele Fans des Burger Karnevals anschließend auf die Krahenhöhe. Beim vielstündigen Konzert des Sextetts gibt es wieder die volle Ladung Rockmusik, Schlager und die aktuellen Karnevalshits zu hören.

 

http://www.mikeandthewaiters.de/



Zurück zum Seitenanfang

 

Donnerstag, 18. Februar, 20 Uhr:
Wir sind Wir, eigene Rock-und Pop-Songs aus Solingen

„ WIR SIND WIR “  …

 

das sind die Gitarristen, Detlev Kirstein und Udo Disput aus Solingen, die sich in der Rythmusbegleitung, sowie den Soloparts abwechseln.

Ihr Programm besteht fast ausschließlich aus eigenen, deutschsprachigen Musiktiteln, die von Detlev eigens geschrieben und komponiert wurden und zu denen auch Udo seine melodischen Soloparts für die Instrumentalpassagen selbst entwirft und mit einbringt. Beide lernten sich im Frühherbst 2008 auf einem Solinger Schulfest der Grundschule Meigen näher kennen. Kurz zuvor hatten sich beide von ihren jeweiligen Bands getrennt.

Detlev erzählte von seinem Musikprogramm.
Udo meinte: „Dann lass ’mal ’was hören“.
Danach sagte er dann:  „Okay, das machen wir“.

Sofort begannen sie intensiv zu proben.

Udo, Rockmusiker der ersten Stunden, spielte schon in den späten 60-ern mit seinen Remscheider Bands, den „Hooks“, den “Flaming Stars“ oder danach mit den „Meat“ in Vorprogrammen unter anderem von „Casey Jones & The Governors“, den „Rivets“ und den legendären „Lords“. 

Detlev begann anfangs der siebziger Jahre mit seinen öffentlichen Auftritten. Damals war er Mitgründer der Solinger Band „Flat“, deren Bandmitglieder anfänglich aus zweidrittel italienisch abstammenden Mitgliedern bestanden. In den 80-ern war er Mitbegründer der „G-Traffic Band“. Im Programm ausschließlich eigene Titel zum größten Teil geschrieben von Detlev. In den 90-ern trat er als Gitarist und Co. Sänger der Band „Landplage“ bei, wobei dann wieder ein Großteil des Repertoires der Gruppe aus von ihm geschriebenen, deutschsprachigen Musiktiteln bestand.

Seit Mitte der 80-er Jahre begann Detlev damit, sich nach und nach ein kleines Tonstudio einzurichten, in dem er die Arrangements für den Background seiner Musiktitel erarbeitete.

Diesen Background, der eine Begleitband simuliert, nutzen die beiden als Teilplayback bei ihren Live-Auftritten.

Zurück zum Seitenanfang

 

Freitag, 19. Februar, 21 Uhr:
Overback Bluesband mit Blues aus dem Bergischen

Der Blues lebt. Auch im Bergischen hat er seine Heimat:

The Overback-Blues-Band spielt Rhythm'n' Blues der ins Herz und in die Beine geht. Warum? Weil es den fünf gestandenen Musikern unglaublichen Spaß macht, auch nach ´zig Jahren des aktiven Musikerlebens den Rythm & Blues gemeinsam zu zelebrieren. Mit Dynamik und Impulsivität führen die Jungs einen leidenschaftlichen Kreuzzug für den Blues. Ursprünglich, mit jener Ehrlichkeit, die erkennen lässt, wo die Seele der Musik in uns steckt, geht Overback ans Werk. Musik pur, Rhythm & Blues, ungeschliffen – nicht glatt gebügelt. Aus vielen Richtungen des Blues und Rock zieht die Band ihre Kraft, mal wild, mal sentimental.
Die fünf Musiker bedienen sich munter bei allen Spielarten des Blues und drücken dabei den Songs auf erfrischende Art den eigenen Stempel auf, „a million miles away“ von produziertem Einheitsbrei und der Musik, die sich nach Wochen wieder im Nichts verliert. Sie versuchen den Spagat zwischen Überlieferung und Moderne. Da gibt es kernigen Bluesrock ebenso zu hören, wie relaxten Rhythm' n' Blues, Balladen wechseln sich mit Ausflügen ins soulige ab. Overback-Bluesband sind:

Tommes Verbeck p org voc; Geddi Klein g h voc; Michael Jonek g; Udo Wehr b voc; Ernst Urban dr

 

Zurück zum Seitenanfang

 

Donnerstag, 25. Februar, 20 Uhr:
Matthew James White mit Popsongs aus Neuseeland

Wenn dir die Musik von Crowded House, Jack Johnson & Elliot Smith gefällt, wirst du sicher auch Mathew James White zu schätzen wissen. Der gebürtige Neuseeländer und Neuberliner wird aufgrund seines Repertoires voller eingängig chilliger und mitunter auch funky Melodien oft mit den genannten Größen des Musikbusiness verglichen.

Wie auch Frankfurts You Fm DJ 'Raffa' bemerkte, 'Mathew James White is ganz, ganz ganz toll! '

Zu Beginn seiner Karriere, damals noch in seiner Heimatstadt Hamilton, Neusseland, verbrachte Mathew die meiste Zeit damit Cover Gigs mit seiner zu Schulzeiten gegründeten Band zu spielen, sowie klassischen Gitarrenvorträgen im starken Kontrast dazu.

Schon bald nach Abschluss der Schule wagte er hat er den Schritt über den Ozean hin zum Nachbarland Australien, wo er die nächsten zehn Jahre bleiben sollte und sich mit zahlreichen Bands über Wasser hielt. Darunter waren zum einen eine Funk-Formation mir Namen "Vibrus", sowie die Band seiner Cousine Jenny Morris, die sich in Australien mit mehreren Top-Ten Hits einen Namen gemacht hat.

1999 war es für Mathew an der Zeit nach Europa, genauer gesagt nach London zu ziehen, wo er innerhalb der nächsten 6 Jahre verschiedene musikalische Beziehungen knüpfen konnte, größtenteils dank eines Veranstaltungsortes - dem Kashmir Klub.

Hamilton (benannt nach Mathews Heimatstadt), deren Mitglieder später für die Popsensation des Jahres 2007 - Mika- spielen sollte, sowie den Folk-Elektro Künstler "Fink" hervorbrachte.

Es hat darüber hinaus die Selbstveröffentlichung seines ersten Albums "That´s just me" hervorgebracht, welches den viel geliebte Song "Jessica" aufweist, geschrieben in Zusammenarbeit mit All Saints´ Hit-Komponist Alex von Soos. Dieses Album wurde innerhalb kürzester Zeit restlos ausverkauft.

Mathew ist 2005 nach Berlin gezogen und seitdem auf Dauertour - hauptsächlich in Deutschland. Ende 2007 wurde sein zweites Album "Acoustic Guitars & Ooh La La´s" veröffentlich, dessen erste Single "Make it Click" von zwei der größten Radioendern des Landes aufgegriffen wurden, bevor Mathew überhaupt eine offizielle Radiokampagne starten konnte.

 Neben seinen Solo-Verpflichtungen, arbeitet er zur Zeit an einem weiteren Projekt namens "Mpath" (www.myspace.com/mpathmusic), das in seiner alten Heimat London entstand, gemeinsam mit Martyn Phillips - Produzent von 3 Millionen verkaufter Platten (James Blunt, Brian Adams, Mötorhead, Roachford, London Beat, Soul 2 Soul). Mpath hat bisher eine 6 Titel umfassende EP und ihre erste Single "Who will get the Marvin Gaye" veröffentlicht.

 

http://www.mathewjameswhite.com/

 

Zurück zum Seitenanfang

 

Freitag, 26. Februar, 21 Uhr:
Jojo Weber mit Pop, Rock, Soul und viel Spaß aus Köln

Die größten und besten Rock und Pop Songs der letzten 40 Jahre, auf einer großen musikalischen Zeitreise! Songs, die immer begeistern und Emotionen wecken. Gespielt von Musikern, denen man diese Leidenschaft anmerkt. Angefangen von Elvis, den Beatles über Joe Cocker bis Bon Jovi und Robbie Williams, es wird gerockt und das von Herzen! Zahlreiche Konzerte haben es bewiesen: Die Rockmusik lebt und jedes Konzert wird zum Erlebnis!

http://www.jojo-weber.de/

 

Zurück zum Seitenanfang

 

Samstag, 27. Februar, 21 Uhr:
The Loaded Dice, Solingens rockige Songwriter-Legenden.

 

Am 27. Februar freut sich das Schaaf darauf, einmal wieder langjährige Gäste auf der Bühne präsentieren zu dürfen: The Loaded Dice. 

The Loaded Dice. Hinter dem „gezinkten Würfel“ versteckt sich ein eingeschworenes Musiktrio, das seit Jahren immer wieder mit eigenen Songs zu überraschen weiß, und das aber echt! Musikalischer Kopf der Band ist Christian Burkatzki. Müsste man den Gitarristen mit den Worten von Marius-Müller-Westernhagen beschrieben, so fallen einem zwei Zeilen ein: Wie Willi Wucher „war er eigentlich schon immer da“, aber dann auch für viele Monate nicht, und doch alle Solinger Musikfans wissen, irgendwann heißt es „Ich bin wieder hier!“. Und das ist er in den letzten zehn Jahren eben mit The Loaded Dice.

Westernhagen ist aber das falsche Stichwort. Denn die Musik des über Jahre eingespielten Trios ist ein rhythmisches und harmonisches Würfelspiel aus eigenen Songs und Ideen mit Anlehnungen bei Bob Dylan, Neil Young, Keith Richards und anderen Größen des Songschreibens. Insofern sind die Songs tatsächlich gezinkt: Fünf Seiten eigene Ideen, eine Seite Hommage an die Meister der Zunft.

Das alles klingt aber nur, weil Burkatzki sich seit Jahren von einer eingespielten Rhythmusgruppe begleiten lässt, die sanft, dröhnend, hämmernd und dann auch wieder streichelnd die Texte und das Gitarrenspiel Burkatzkis unterstützt und so erst leben lässt: Am Bass Michael „Michel“ Kremulat, der auch singt und an den Drums sitzt Markus Gabriel, der ebenfalls singt und mittlerweile auch eigene Songs zum Programm von The Loaded Dice beisteuert. So ist auch das Selbstverständnis von The Loaded Dice: „Die Band kommt!“

Zurück zum Seitenanfang

 

 

 

Vorschau

 

 

Vorschau-Details:  Januar   Folgemonate

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überblick über andere Blues-Sessions und bluesrelevante Links: www.bonn-groove.de/+++.html

Interesse an News rund um den Blues? Schaut da mal rein:

Zurück zum Seitenanfang

zurück zur Homepage