Programm Dürpelfest, Bühne Forststraße

Freitag, 19. Mai

17 Uhr: Gus Myers Rock ‘n‘ Roll Dürpel-Show – Hüftschwung erlaubt

19 Uhr: Mike & The Waiters mit der Show “MATW – Deep Dürple Rock”

 

Samstag, 20. Mai

16 Uhr: Gus Myers Rock ‘n‘ Roll Dürpel-Show – heute mit Petticoat

18 Uhr: Senjam, Afrikanischer Dürpel-Reggae aus dem Senegal, aber vorwiegend aus Solingen

20 Uhr: Bakers Breeze, Finest Southern Rock – der Dürpel tanzt

 

Sonntag, 21. Mai

16 Uhr: Guy Myers Blufonk, Soul, Funk und Rock, da bebt der Dürpel

18 Uhr: The Cuckoo, Indie-Rock mit Punk, Wave, HipHop & Funk – Solingens jüngste Profi-Band erobert das Dürpelfest

Die Bühne wird vom Haus am Birkenweiher und vom Gasthaus Schaaf präsentiert und organisiert. Dazu reichen wir kaltes Bier – denn nichts können wir so gut wie kaltes Bier!

Zu den Künstlern:

Gus Myers – Artist in the Residence


Foto: Philipp Müller

Gus Myers ist „Artist in the Residence“ auf der Bühne an der Forststraße. Das Gasthaus Schaaf und das Haus am Birkenweiher haben den Solinger Musiker für drei Tage eingeladen. Myers, mit bürgerlichem Namen Holger Pulvermacher, ist ein Entertainer der alten Schule des Rock: Stimmgewaltig, immer dicht im Publikum und als Gitarrist eine Bereicherung für jede Band – oder eben solo. Denn so präsentiert er sich zwei Tage lang auf dem Dürpelfest. Dabei zeigt er seine in vielen Jahren in den angesagten Klubs von Teneriffa verfeinerte Rock ‘n‘ Roll Show.

https://www.facebook.com/gus.myers.1

Mike and The Waiters


Foto: Philipp Müller

Seit fast 15 Jahren sind MATW eine der beliebtesten Party-Bands der Kilngenstadt. Das Solinger Sextett spielt auf vielen Festen und privaten Veranstaltungen. Der Grund ist einfach: Stimmung ist immer garantiert. Der Fankreis der Band wächst und wächst. Auf dem Dürpelfest spielt die Band ihre „MATW Dürpel-Show“.

https://www.facebook.com/mikeandthewaiters/?hc_ref=SEARCH

 

Senjam


Foto: Senjam

 „Euer Frieden“ heißt auf Wolof, der Heimatsprache der Senegalesen, „Senjam“. Senjam hat sich vor gut 15 Jahren in Solingen auch eine Band genannt. Und da geht es zwar friedlich zu, aber zugleich geht die Post ab! Da werden afrikanische Rhythmen in ihrem Programm mit Salsa, Funk und Reggae wild mischt. In den letzten Jahren wuchs das Projekt von Pape N`Diaye, Djibi Gaye, Ibrahima Dahaba immer weiter. Senegalesische Musiker heuerten an, deutsche und europäische  Musiker kamen hinzu. Was blieb, bleibt und Marke dieser Band immer sein wird, das ist pure Spielfreude durch die Welt der Rhythmen und Melodien. Ein Konzert von Senjam ist ein echtes afrikanisches Erlebnis. Es geht nur scheinbar phlegmatisch, teilnahmslos zu. Doch mit den ersten Takten erwacht die rund zehnköpfige Combo zu vollem Leben. Es wird gelacht, getanzt, gesungen: Entertainment pur. Und das auf musikalisch sehr hohem Niveau.

http://www.senjam.com/senjam/

 

Baker's Breeze



Foto: Philipp Müller

Make Southern Rock great again!

Fasziniert vom musikalischen Schmelztiegel der US-amerikanischen Südstaaten hat die rheinländische Band Baker's Breeze ihr Repertoire konsequent an den herausragenden Vertretern dieses Genres ausgerichtet und präsentieren einen Mix elektrisierender Songs vor allem von The Allman Brothers Band, Lynyrd Skynyrd, Gov't Mule, Blackberry Smoke, 38 Special, Molly Hatchet und ZZ Top. Die Jungs von Baker's Breeze präsentieren eine Show auf hohem, handwerklichen Niveau und mit erstaunlicher Authentizität - und das ganz ohne jeden Cowboy-Kitsch. Mit viel Groove, markanter Stimme und mitreißender Gitarrenarbeit erspielt sich diese Band zu Recht den Ruf eines außergewöhnlichen Live-Acts.

https://www.facebook.com/bakersbreeze/

 

Blufonk


Foto: Philipp Müller

Gus Myers, der „Artist in the Residence“ auf der Bühne an der Forststraße, spielt zum Abschluss des Dürpelfests mit seiner Band Blufonk. Der Solinger Holger Pulvermacher zog vor einigen Jahren nach Teneriffa nun ist er zurück in Solingen. Auf Teneriffa galt er als Gus Myers als einer der besten Entertainer der Kanaren! Als Gus Myers kommt er nun mit seiner Solinger Band Blufonk einmal mehr zum Dürpelfest. Blue Fonk sind Gus Myers (Voc/Git), Markus Stärk-Dahmen (Voc/Git), Giok Kusnardi (Percussion) und neu dabei sind Thomas Jungbluth (Schlagzeug) und Mike Les (Bass). „Wir covern, aber ein bisschen anders als andere“ ist das Motto der Band. Rock-Klassiker wie „Jump“ als Reggae, „Eye of the Tiger“ als Swing, „Riders on the Storm“ als Funk – nichts ist unmöglich und wird mit dem besonderen Coverstil der Blufonks interpretiert. Im Programm enthalten sind auch Prince, James Brown, Maceo Parker, Rolling Stones und vielen andere bekannte Künstler.

https://www.facebook.com/Blufonk-1154491201306293/

The cuckoo


Foto: Elias Wittersheim

The cuckoo – Teil der Jugend ohne Plan oder Talent verarbeiten eben dieses in wütend-quirligem Indie-Rock mit Punk, Wave, Hip-Hop & Funk-Einflüssen. Stammend aus einer langweiligen, mittleren Großstadt (Solingen, NRW) befassen sich die fünf in ihrer Musik mit politischen Themen und Problematiken der heutigen Zeit wie Rassismus, Sexismus, Ungleichheiten oder Umweltverschmutzung.
Mitglieder: Lina Holzrichter, 19 - Geschredder und Geschrei
Kira Reitz, 17 - Satanische Gitarre
Lukas Korn, 17 - Wasted Solo-Gitarre
Jonah Holzrichter, 18 - Rhythmussklave 1 (Bass)
Felix Ring, 17 - Rhythmussklave 2 (Schlagzeug)

www.facebook.com/cuckooQQ